Am Mittwoch, den 16. September 2020, empfing  SEL Vertreter der Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed (RCE), der Provinz Gelderland, der Gelderland Genootschap und der Gemeinde Oude IJsselstreek zu einer Zwischenbilanz. Für die Restaurierung von Huis Landfort erhielt die Stiftung zuvor einen erheblichen Zuschuss von Staat und Provinz. Um zu sehen, was mit den Subventionen gemacht wird, kamen die Subventionengeber vorbei. Bei solchen Treffen verfolgen sie das Geschehen und haben sie die Möglichkeit  Fragen zu stellen. Bei der Führung  von Edzard Prent (Architekt Kutschenhaus), Cor Bouwstra (Restaurierungsarchitekt Landsitz) und Patricia Debie (Landschaftsarchitektin Park) zeigten sich die Teilnehmer beeindruckt von dem Eifer, mit dem das Projekt durchgeführt wird. Sie waren mit der Verwirklichung der von sEL vorgelegten Pläne zufrieden.

Sowohl der Wiederaufbau des Kutschenhauses, die Renovierung des Landhauses als auch die Neugestaltung des Gartens waren während der Besichtigung in vollem Gange. Edzard Prent zeigte zum Beispiel die fast fertige Außenfassade des Kutschenhauses und erläuterte spezifische Designlösungen und -entscheidungen. Patricia Debie ging dann auf die Details ihres Entwurfs für het Kleine Erf, wie die Hausinsel genannt wird, ein. Sie erklärte, dass die Stinsenpflanzen nach einem modernen Muster gepflanzt werden und dass es Blumenmedaillons geben wird. Außerdem zeigte sie den Pfadplan, der auf den Originalplan von Zocher jr. zurückgeht. Schließlich führte Cor Bouwstra die Gesellschaft durch den Landsitz, in dem die Inneneinrichtung nach und nach wieder aufgebaut wird.