Auf Landfort standen einst fünf Sumpfzypressen. Vier Exemplare überlebten die Kriegsgefechte von 1945. Diese imposanten Bäume gehören zur Gruppe der sommergrünen Nadelbäume. Die frischgrünen Nadeln fallen jeden Herbst ab, nachdem sie prächtige Herbstfarben angenommen haben. Ursprünglich stammt der Baum aus dem Süden Nordamerikas. Weil sie am besten gedeihen in einem nassen Boden mit hohem Grundwasserspiegel, entsteht um den Fuβ des Baumes ein groβes Netzwerk von Luftwurzeln. Sumpfzypressen wurden deswegen auf Huis Landfort am Wasserrand gepflantzt, aber warscheinlich auch um das Errodieren des Ufers am Wasserrande vorzubeugen.