Historischen Landsitzen in unserem Land sind auch von den Folgen der Corona-Krise betroffen. Einnahmen blieben zurück, Freiwillige konnten ihre Arbeit nicht machen, Veranstaltungen wie Hochzeiten und Feste wurden abgesagt und viele Eingangstore blieben für lange Zeit geschlossen. Glücklicherweise sind viele öffentlich zugängliche Landsitze jetzt wieder geöffnet, wenn auch gemäβ den Vorsichtsmaβnahmen.

In Huis Landfort wurden die Restaurierungs- und Bauarbeiten trotz Corona weiterhin verantwortungsvoll fortgesetzt. Auβerdem wurde begonnen mit der Anlage des Gemüsegartens und nach dem Bau Urlaub wird die Renovation des Parks angefaβt. Selbstverständlich werden auch bei dieser Arbeit die Vorsichtsmaβnahmen befolgt.

Es ist Schade, dass wir dadurch nicht das Richtfest vom Kutschenhaus und Landhaus feiern konnten. Deshalb musste auch die Anwesendheit von Abgeordneter Peter Drenth abgesagt werden, der dieser denkwürdigen Tatsache einen besonderen Glanz verleihen würde. (Für die nicht-Achterhoeker: das Richtfest ist eine Feier zu Ehren des Erreichens des höchsten Punkt einer Bauarbeit). Trotzdem hat sEL noch eine kleines Treffem organisiert für alle Bauarbeiter und Architekten des Kutschenhauses und Landhauses. René Dessing (Direktor sEL) hat sie herzlichst bedankt für ihre Leistung. Danach läutete Stiftungsvorsitzender Ger Vijfvinkel zum ersten Mal das Glöckchen über dem Dach des Landhauses.